Wenn Du Dich gerade in einer Situation befindest und Du nicht weißt in welche Richtung Du gehen sollst, wie Du Dich entscheiden sollst, dann nimm Dir doch ein paar Minuten Zeit, ziehe Dich zurück, atme ein paar Mal tief ein und aus, entspanne Dich und folge innerlich der nachfolgenden Fantasiereise.

Stelle Dir vor, Du wanderst durch eine Landschaft und stellst plötzlich fest, dass Du Dich verirrt hast. Du läufst weiter auf dem Weg und versuchst die Orientierung zurück zu gewinnen. Doch je länger Du läufst, umso weniger weißt Du, wo Du Dich befindest. Ein Navi steht Dir nicht zur Verfügung, denn dort, wo Du bist hast Du keinen Empfang.

Du denkst nach, versuchst Dich krampfhaft daran zu erinnern, woher Du gekommen bist, versuchst Dich an die Landkarte zu erinnern, die Du Dir angeschaut hast bevor Du losgegangen bist. Die Route sah so vielversprechend aus. Du hattest Dich so darauf gefreut diesen Weg zu gehen und nun stehst Du inmitten einer Dir völlig unbekannten Landschaft und weißt nicht mehr weiter. Du weißt, dass Du bald eine Lösung finden musst, denn irgendwann wird die Sonne untergehen und bis dahin musst Du einen Weg gefunden haben, der Dich wieder nach Hause führt.

Plötzlich kommst Du an eine Weggabelung. Direkt an der Weggabelung stehen zwei Wegweiser, die Dich auffordern eine Entscheidung zu treffen.

Wohin gehst Du?

WOHIN GEHST DU?

Der erste Wegweiser zeigt in die eine Richtung. Auf ihm steht: „Vertraute Sicherheit“. Der zweite Wegweiser zeigt in die andere Richtung. Auf ihm steht: „Der Weg zu Dir selbst“.

Du setzt Dich auf die Bank und denkst nach, welcher der richtige Weg für Dich ist. „Der Weg der vertrauten Sicherheit“ oder „der Weg zu Dir selbst“. Während Du auf der Bank sitzt, bemerkst Du, dass ein Bussard über Dir kreist und Du stellst Dir vor, wie gut es wäre, jetzt an seiner Stelle zu sein. Denn von da oben und mit seinen guten Augen könntest Du die ganze Landschaft überblicken und wüsstest genau, welcher Weg für Dich der richtige Weg ist.

Und gerade als Du diesen Gedanken hast, spürst Du, dass Dich etwas hinaufgehoben hat und Du mit dem Bussard verschmolzen bist. Durch ihn hast Du jetzt die Möglichkeit Dir alles genau anzusehen.

Und so drehst Du Deine Kreise zuerst über dem „Weg der vertrauten Sicherheit“. Was kannst Du erkennen? Wohin führt er Dich. Wie fühlt es sich an, wenn Du Dich für diesen Weg entscheidest, den Weg ohne Veränderung?

Du fliegst ein Stück weiter und da bemerkst Du, dass die Augen des Bussards noch viel weiter sehen können. Und so fliegst Du noch ein Stück weiter und kannst sehen, wohin der Weg Dich gebracht hat nach einem Tag. Was kannst Du jetzt erkennen? Wie fühlt es sich an, wenn Du Dich für diesen Weg entscheidest, den Weg ohne Veränderung?

Und nun fliegst Du weiter und kannst sehen, wohin der Weg Dich gebracht hat nach einer Woche. Wie fühlt es sich jetzt an? Was kannst Du erkennen? Sprich es aus oder schreibe es auf.

Und nun fliege noch ein Stück weiter auf dem „Weg der vertrauten Sicherheit“. Wohin hat Dich der Weg gebracht nach einem Monat…… einem Jahr……..2 Jahren……5 Jahren?

Was kannst Du erkennen? Wie fühlt es sich an?
Sprich es aus oder schreibe es auf.

Und nun fliege zurück zur Weggabelung und kreise über dem „Weg zu Dir selbst“. Was kannst Du erkennen? Wohin führt er Dich. Wie fühlt es sich an, wenn Du Dich für diesen Weg entscheidest, „den Weg zu Dir selbst“?

Nun fliege noch ein Stück weiter und siehe, wohin der Weg Dich gebracht hat nach einem Tag. Was kannst Du jetzt erkennen? Wie fühlt es sich an, wenn Du Dich für diesen Weg entscheidest, „den Weg zu Dir selbst“?
Sprich es auf oder schreibe es auf.

Du fliegst weiter und kannst sehen, wohin der Weg Dich gebracht hat nach einer Woche. Wie fühlt es sich jetzt an? Was kannst Du erkennen? Sprich es aus oder schreibe es auf.

Und nun fliege noch ein Stück weiter auf dem „Weg zu Dir selbst“. Wohin hat Dich der Weg gebracht nach einem Monat…… einem Jahr……..zwei Jahren……fünf Jahren?

Was kannst Du erkennen? Wie fühlt es sich an?
Sprich es aus oder schreibe es auf.

Kehre jetzt zurück zur Weggabelung, setze Dich kurz auf die Bank und triff Deine Entscheidung. Welcher Weg ist der Weg, den Du gehen möchtest?
Sprich es aus oder schreibe es auf.

Nun atme einmal tief ein und aus und komme wieder ganz zurück in das Hier und Jetzt.

Ich wünsche Dir, dass Du Deiner Entscheidungsfindung ein Stück näher gekommen bist.

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

Translate »